Verbandsliga, Gruppe B

Mannschaftsführerin: Tigist Mengesha  (0173-3020500)

Spielplan und Ergebnisse: Klicke hier

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

01.06.: Letztes Rundenspiel (Heim) gegen SUTOS (Sport- und Tennisverein Olympia Spandau 1917)

Als Höhepunkt haben wir uns das Lokalderby gegen Sutos als Sahnehäubschen aufgehoben und waren – so mein Eindruck – ganz schön voreingenommen. In jeder Hinsicht. Der Vereinsname wurde mit Erreichen des Spieltages nur noch gemurmelt und mit Augenrollen kombiniertJ. Na ja, sie haben nun mal keinen schlechten Ruf und den gilt es zu verteidigen.

Wir – erstmal geschwächt durch Edelgards Fehlen – mussten also alles geben, um keine Schlappe einzufahren. Haben wir gemacht! Sensationell!!

Die glorreichen 7 waren allesamt gespannt und hoch motiviert bis in die Haarspitzen. Mit viel Spaß am Spiel und gegen eine richtig tolle gegnerische Mannschaft haben wir wieder einen knappen Sieg eingefahren und haben den Tag richtig genossen.

Hervorzuheben ist diesmal Karin, die an Nr. 2 gesetzt, eine reelle Chance hatte, ihr Einzel zu gewinnen, ging aber dann doch knapp verloren. Schade!

Mit 4:2 gingen wir aus den Einzeln. Ein Doppel musste also gewonnen werden; war schon mal schlimmer.

Klarer Sieger hier mal wieder unschlagbar Tigist und Sylvie – im Match-Tiebreak gewonnen. Traurig um die Niederlage von Carolina und Gitta – im Match-Tiebreak verloren. Das 2. Doppel bekannte sich zu vermehrten Fehlern und musste sich geschlagen geben.

Aber! Gewonnen ist gewonnen. Super toll Mädels. Wir hatten einen Tennis-Tag, wie er nicht hätte schöner sein können,  mit einer sehr netten Mannschaft von Sutos, gegen die wir gerne ein Freundschaftsspiel machen wollen und zum Oktoberfest sind wir auch eingeladen. Es kann sooooo schön sein!

Wir sind jetzt Führende und erst mal froh, dass eine kurze, intensive und anstrengende Saison ihr Ende gefunden hat.

Gitta

25.05.:  4. Rundenspiel gegen BTC Wista

3.„Weltreise“: Irgendwie waren die Vorstellungen über die Stärke der gegnerischen Mannschaft von entweder Missinformation oder falschen Beurteilungen geprägt. Manche Vereine sind halt so gut „bestückt“, dass sie einfach mal andere Spielerinnen auf den Platz schicken können. Das ist bei uns nicht der Fall, umso größer ist unsere Motivation, spielen zu wollen, komme was da wolle.

In guter alter Manier starteten wir im 2-4-6-Rhythmus auf heimelig anmutendem Untergrund. Rotes Granulat ist zumindest besser als roter Sand, oder? Ines und Kathrin gingen scheinbar ohne große Anstrengung durch beide Sätze. Sind halt in best shape, die Damen. Gratulation! Auch Edelgard konnte nach einem 2-Satz-Sieg und zwischendurch mit Selbstzweifeln zufrieden vom Platz gehen. Alles schick!

So weit so gut. Weiter ging‘s  mit 1-3-5. Karin hatte es leider mit einer übermächtigen Gegnerin zu tun. Aber Karin nimmt’s, wie’s kommt. Die Niederlage war abzusehen, die Gegnerin war zu allem entschlossen und witterte eine klare Chance, die sie in jeder Beziehung nutzte. Nicht unerwähnt sollte jedoch sein, dass Karin ihr ein überragendes Spiel abnehmen konnte und so die Brille verhindern konnte.

Tigist war diesmal wenig glücklich über ihre Leistung, allerdings ließ sie ihr ihr starkes und fast fehlerfreies Spiel der Wista-Spielerin kaum Möglichkeiten, ins Spiel zu kommen und so ging sie verständlicherweise gefrustet vom Platz. Auch eine Niederlage wird irgendwann verdaut sein.

Es war also mal wieder so weit. Die Doppel waren nach 3:3 entscheidend. Oh, wie spannend. Die Aufstellung wurde problemlos und ohne Diskussion angenommen. Das 1. Doppel (Edelgard/Ines) wurde knapp verloren, das 2. (Tigist/Sylvie) klar gewonnen. So blieb den 4 Spielerinnen auf Platz 3, die Entscheidung zu fällen. Nach 4:1 für uns (Karin/Gitta) im 1. Satz schien das Spiel schon so gut wie durch, aber oje, da der Teufel ein Eichhörnchen ist, sah alles kurze Zeit später anders aus und das 1. Spiel musste im Tiebreak (14:12!) entschieden werden. Gitta und Karin blieben cool und wollten dieses wichtige Spiel unbedingt gewinnen, so ihr Plan, die anderen natürlich auch. Kurzum, nach 6:4 gingen sie kurz vor Einbruch der Dunkelheit überglücklich vom Platz.

Somit haben wir unseren 3. Sieg (bei 1 Niederlage) eingefahren und stehen – erst mal – auf Platz 1 der Liste. Sieht gut aus, ist aber noch lange nicht aller Tage Abend.

Nächstes Mal dürfen wir endlich wieder auf heimischem Boden spielen und freuen uns auf tolle Spiele gegen Sutos.

Mädels, ich freu mich schon auf unser tolles Kuchenbüfett und natürlich auf schöne faire Spiele!

Gitta

18.05.:  3. Rundenspiel gegen Adlershofer Tennisclub

Über die lange Anreise müssen wir gar nicht mehr reden, man gewöhnt sich daran und lernt auf diesem Wege mal das andere Ende der Berliner Welt kennen. Die Adlershofer können sich glücklich schätzen über ihre grün eingewachsene Tennisanlage – aber Sand ist es halt trotzdem noch. Nicht jedermanns Sache.

Fangen wir mal von hinten an:

Gitta tat sich mit dem roten Untergrund sehr schwer und hat es leider wieder mal zu spät bemerkt – die Bälle zu langsam, zu hoch, zu kurz und das Mädel kam einfach nicht in die Gänge. Und dann war‘s auch schon vorbei – 2:6 3:6. Kein schönes Ergebnis, aber hoffentlich hilft es für’s nächste Mal.

(Anm.: Der Verfasser darf so über Gitta sprechen – kein Problem.)

Bei Karin sah es nicht viel anders aus. Auch dieses Spiel war ihrerseits nicht von Erfolg gekrönt – 0:6 4:6 – und der Spaß blieb außen vor.

Anders bei Carolina. Perfekt und ohne große Schwierigkeiten verließ sie mit 2:6 1:6 den Platz. Besser kann man es nicht machen. Supergirl! Tolles Mädchen!

Edel hat es wieder sehr spannend gemacht und kam körperlich nah an ihre Grenzen, zumindest äußerlich betrachtet. Sie ging nach gefühlten 5 Stunden vom Platz und war nicht glücklich über das knappe Ergebnis – 2:6 5:7 9:11 sagt alles. Schade. Wir hätten es ihr gegönnt.

Tigist war sehr viel schneller und beendete ihr Match mit 6:3 6:3 wieder mal ohne größere spielerische Probleme.

So gingen wir also wieder mal mit 3:3 in die Doppel, die dieses mal fair und komplikationslos gestartet werden konnten.

Edelgard und Ines haben sich bereits bewährt und schlugen das gegnerische Doppel glatt mit 6:0 6:0. Aber für Mitleid blieb keine Zeit, denn die anderen Doppel liefen ja noch. Obwohl – bei Tigist und Sylvia sah es auch sehr schnell nach Erfolg aus und so war das Ergebnis mit 6:1 6:3 auch eindeutig.

Ein 5:3 war also schon geschafft – yippieyo!!!!!!!!!!!

Aber ach, da stand ja noch das 3. Doppel auf dem Platz. Karin und Carolina kamen nicht so richtig rein ins Spiel und verloren den 1. Satz mit 2:6. Im 2. Satz besannen sie sich dann doch eines Besseren und holten ihre Stärken – Carolina mit der Vorhand, Karin am Netz – hervor und gewannen mit 7:5. Es musste also ein Match-Tiebreak gespielt werden und der war dann doch wieder ziemlich schnell mit 5:10 ausgespielt.

Wir durften also nochmal kurz an einen höheren Endspielstand glauben, aber es sollte nicht sein. Tolles Mannschaftsergebnis, bis auf kleine Ausrutscher, die jetzt nicht noch einmal erwähnt werden wollen.

Auf ins nächste Spiel – Samstag geht’s zum BTC Wista, das liegt im schönen Stadtteil Treptow-Köpenick. Wir hätten also auch gleich da bleiben können. Was soll’s.

Gitta

11.5.: 2. Rundenspiel gegen TC RW Großbeeren 

Ja, der Weg war lang und steinig, ach nee – regnerisch!!!! – und kalt!!!! – und JWD!!!

Wir haben sooo gefroren und waren sooo nass am Ende, aber vor allem waren wir enttäuscht über die knappe Niederlage.

Nach den Einzeln sah die Welt ja noch einigermaßen „sonnig“ aus:

Ines hat ihren letzten Sieg untermauert und zeigt, dass wir mit ihr einen Griff ins Schatzkästchen gemacht haben. Danke Ines.

Tigist locker und lässig in offener Weste – kaum bemerkt errang sie ihren Sieg auf dem Außenplatz.

Gefolgt von Edel, die leider das Nachsehen hatte. Ihre Gegnerin war sehr laufstark und zäh und gab keinen Ball auf. Starkes Spiel!

Carolina war von ihrer Gegnerin nicht so begeistert, musste sich leider auch geschlagen geben.

Kathrin – kurzfristig nachgemeldet – hätte in ihrer Gegnerin eigentlich sich selber sehen müssen. Die Spielanlage war so ähnlich, dass sie sich in langen Spielwechseln nichts geschenkt haben und der Sieg dann doch bei der Heimmannschaft blieb. Einer muss ja gewinnen! Danke, Kathrin, du hast dich sehr gut bei uns eingefügt und alles gegeben.

Über Sylvie ist eigentlich nur Bestes zu berichten. Ein klarer Sieg war zu verzeichnen.

Die ausgeklügelte 7er Taktik ging dann leider daneben. So wurden wir nach 4:5 zum Griechen eingeladen und haben köstlich gegessen und getrunken.

Herzliches Dankeschön an die Gastgeber. Wir haben uns gut aufgehoben gefühlt. Am Wetter können sie aber noch arbeiten.

Gitta

4.5.: Heimspiel gegen TC Lichterfelde 77 mit 8:1 gewonnen

Es war nochmal Winter geworden und es trafen sich nach kurzer Diskussion, ob gespielt werden sollte oder nicht, zwei hoch motivierte Damenmannschaften.

Unsere neu dazugewonnene Ines aus Hennigsdorf war dann doch gleich ziemlich enttäuscht, dass sie nicht zum Spiel antreten durfte, weil ihre Gegnerin aus gesundheitlichen Gründen absagen musste – 6:0 6:0 ist doch ein Top-Ergebnis!

Unsere neue Nummer 1 Tigist war wie (fast) immer schnell durch und konnte sich ziemlich lange an ihr 6:1 6:1 gewöhnen und erst mal ausruhen.

Edelgard – an 2 gesetzt – durfte etwas länger auf dem Platz stehen und hatte mit ihrer Gegnerin einen teilweise harten Kampf auszufechten. Aber auch das ging ja für sie gut aus und soll Motivation für kommende Spiele sein.

Karin (4) hatte nicht so viel Glück und musste sich mit 2:6 2:6 geschlagen geben. Ob wohl mal wieder die Linkshand der Gegnerin Schuld war?

Carolina mit der Nummer 6 war bravourös und es war eine Freude, ihr zuzusehen, denn sie gewann – in überragender Art und Weise. Nach zwei Spielen ging sie freudestrahlend und verdient nach 6:1 6:0 vom Platz.

Gitta (8) hatte mit ihrer Gegnerin im 1. Satz kein Problem, aber im 2. Satz kurzfristig mit sich selber, sodass das Ergebnis 6:1 6:4 lautet.

Die Doppel waren somit ein reines Vergnügen und so waren auch die Spielstände durchweg < 6:3. Hier kam Ines endlich zum Zug und hat – wie schon im Training gezeigt – einen guten Platz bei uns gefunden. Und Sylvie – mit Blase am Fuß – du bist einfach eine Kämpferin!!

Auch das Kuchenbüfett und das Essen waren wieder wie gewohnt hervorragend. Allem Anschein nach haben sich die Gegner trotz ihrer Niederlage wohl bei uns gefühlt. Das Wetter hat gehalten, auch wenn es bitterkalt war, aber das gute Tante Klärchen hatte doch noch ein Einsehen und schenkte uns nicht nur auf dem Platz sonnige Momente.

Gitta

 

Wir möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen