Alle Jahre wieder… das Volleyball-Herbstturnier 2017

 

Auch in diesem Jahr fand das sehr gut organisierte Volleyballturnier statt.

Wir hatten uns ein super Datum ausgesucht…11.11.2017… das hieß:

Helau, Alaaf und Ahoi!
Allerdings kamen die vielen Mannschaften nicht zum Feiern des Karnevalsbeginns, sondern zum Pritschen, Baggern, Schmettern und gewinnen! In diesem Jahr waren es insgesamt 9 Mannschaften, die zum Turnier antraten, darunter auch 2 neue aus Falkensee, sie nennen sich Judo!

Für die Teufel des VfV Spandau begann der Tag um 10.00 h in der Halle, um dort alles für einen sportreichen Tag vorzubereiten. Da hieß es, Netze spannen, Punkttafeln & Trillerpfeifen auf die jeweiligen Plätze verteilen und den Verköstigungsstand herrichten, damit alle Teilnehmer und Gäste sich auch stärken konnten. Durch die vielen helfenden Hände war die Vorbereitung schnell gemacht. Der erste Kaffee lief durch die Maschine und es duftete überall…

Dann gab es 11.00 h die große Begrüßung und wichtige Regeln von Gaby und Reinhard Niepel erklärt und schon konnte das Turnier starten.

Auch in diesem Turnier wurden wieder gern Spieler für „nicht vollständige Mannschaften“ geborgt und so konnten die Spiele beginnen. Die Schiedsrichter wurden von dritten Mannschaften gestellt und so begannen die ersten Spielduelle.
Jede Mannschaft bemühte sich das Spiel für sich zu entscheiden und so entstanden lange Ballwechsel, Schmetter- und Blockversuche und schöne Punkte…

Hatten Mannschaften gerade kein Spiel oder nicht die Aufgabe des Schiedsrichters, so stärkten sie sich am Verköstigungsstand, den Sabine und Gertrud, mit Unterstützung von Marco und Vivien, betreuten. Es gab wieder leckere Sachen, wie Knacker, Bockwurst & Wiener, belegte Brötchen, Kuchen, allerlei Getränke und auch gesponserte Leckereien, wie einen Obstkorb vom Easy-Volleyball-Team und einen Käsekuchen vom Tennis-Team des VfV.

Die freundschaftlichen Spiele gingen gegen 17.00 h zu Ende, zwischendurch gingen die ersten Teilnehmer duschen und warteten geduldig die Siegerehrung ab. Als alle Spiele beendet waren, wurde die Halle wieder in den alten Zustand gebracht, das hieß abbauen der Netze und zusammen räumen der dazugehörigen Utensilien. Alle von den Teufeln und auch anderen Mannschaften halfen eifrig mit.

In dieser Zeit wurden die gesammelten Punkte ausgerechnet, was natürlich unser Kampfrichter Uwe übernahm. Er rechnete und rechnete und kam letztendlich auf die richtigen Plätze, die dann im Anschluss in der Siegerehrung bekannt gegeben wurden.

 

  1. Platz – Judo 1 (Falkensee)
  1. Platz – Tennis-Team (VfV Spandau)
  2. Platz – Hazelwood Devils 1 (Haselhorst)
  3. Platz – Scheinangriff (Lichtenberg)
  4. Platz – Rudower Rudel (Rudow)
  5. Platz – Judo 2 (Falkensee)
  6. Platz – Easy-Volleyballteam (Steglitz)
  7. Platz – Hazelwood Devils 2 (Haselhorst)
  8. Platz – Teufel (VfV Spandau)

Im Anschluss ließen die Teufel den Tag bei einem gemeinsamen Essen beim Inder in der Schönwalder Straße ausklingen. Es waren nicht alle dabei, aber das Turnier wurde nochmal Revue passiert und alle freuen sich auf das nächste Turnier!

 

Hier folgen noch ein paar Worte der Veranstalter (Gaby und Reinhard Niepel):

Es hat uns wieder viel Spaß gemacht, danke an unsere fleißigen Helfer, die „Teufel“, die auf- und abgebaut haben und immer eine helfende Hand zur Verfügung stellten. Ohne sie wäre ein Gelingen des Turniers nicht möglich. Danke an Sabine, Vivien, Gertrud und Marco, sie hatten den Verkaufsstand fest im Griff, so dass niemand hungrig oder durstig sein musste.

Uwe Borchers hatte als Kampfrichter reichlich zu tun, zumal ja diesmal mehr Mannschaften am Start waren als gewohnt. Super gemacht, danke!

Die Handballabteilung hat uns, wie auch schon in den Jahren zuvor, wieder mit einigen Gegenständen für den Verkaufsstand ausgeholfen, zusätzlich diesmal auch die Leichtathleten, danke für Eure Unterstützung.

Es ist schön, dass alle Teilnehmer zufrieden und unverletzt den Tag beenden konnten. Auf unserer Internetseite sind einige Fotos vom Turnier zu sehen, einfach mal reingucken.

Zum Schluss ein großes „DANKE“ an Britta von den „Klinkestuben“. Durch die erweiterte Teilnehmerzahl war ihre Spende besonders wichtig und willkommen. Dadurch war es möglich, jedem ein nettes Präsent zur Siegerehrung zu übergeben.

 

 

 

Anja Schulze